Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Neuaufbau

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.01.2022
    Beiträge
    2

    Standard Neuaufbau

    Hallo
    Ich bin ganz froh auf dieses Forum gestoßen zu sein. Nach ausgiebigem Lesen sämtliche Fragen und Antworten, habe ich mich für Euer Produkt entschieden. Da ich kein Experte bin , klingen aber sämtliche Antworten nachvollziehbar.
    Ich habe ein 10m Boot (Scand32) erworben. Leider ist mein Vorgänger sehr nachlässig mit der Pflege umgegangen, Sodas ich mich Für einen Neuaufbau entschieden habe. Das gesamte AF wurde bis auf das Gelcoat abgeschliffen. Jetzt wollte ich es ca. 2 Monate abtrocknen lassen, da die werte wohl leicht erhöht waren. Das gelcoat hat keine Risse oder Abplatzungen, nur am nachträglich eingesetztem Bugstrahlruder werde ich durch spachteln und vielleicht einer zusätzlichen Schicht Gewebe , das offene Gewebe wieder Verschließen.
    Da ich mit dem Gedanken spiele , mein GFK Boot auch einen Winter im Wasser zu lassen, bin ich mir über Grundierung und Anzahl der Anstriche nicht sicher.
    Ebenfalls über die benötigte Masse könnte ich Hilfe gebrauchen.
    !0m lang, 3,5m breit und ein Tiefgang von 0,9m.
    Für weitere Tipps bin ich natürlich dankbar.

    Freundliche Grüße
    Daniel

  2. #2
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.477

    Standard AW: Neuaufbau

    Hallo Daniel,
    ich versuche bei solchen Fragen immer den Einzelfall zu beurteilen. Dabei wären ein paar Bilder hilfreich, sowie Hinweise zum Alter und ob beim Antifouling PTFE (Teflon) verwendet wurde, war es ein Saison oder Dauerwasserlieger und in welchen Gewässern das Boot sich befindet. Da das Bugstrahlruder nachträglich eingebaut wurde, ist das eine Schwachstelle und wird meist zur Dauerbeschäftigung. Auch wenn da 1-2 Lagen 0,1-0,2 mm Laminat aufgetragen wird, wird das Problem dadurch nicht gelöst, denn jedes Polyester oder Epoxid-Laminat ist im Grunde Feuchtedurchlässig. Wir würden im Grunde das Problem nur abdecken, der Bereich nimmt weiter mit oder ohne Laminat Feuchte auf. In der Regel wird bei solchen nachträglichen Einbauten ein Polyester-Laminat verwendet. Da keiner eine Barriere aufträgt, kommt es dann zwischen Gelcoat oder PU zu einer Blasenbildung, die sich aber leicht beheben lässt.
    Wir könnten mit einer Schuppenpanzerbeschichtung den Bereich zu 100% versiegeln, aber dann haben wir das Problem dass die bereits bestehende Feuchte eingeschlossen wird. Wird die Feuchte eingeschlossen, dann haben wir im Laminat Drücke bis zu 20 Bar, die Feuchte verbindet sich mit den Poxiden, das Laminat trennt sich vom Harz. Da stellt sich die Frage, was ist das kleinere Übel. Das Laminat wird "weich"trotz zusätzlichen Laminat, oder wir werden an diesen Bereich immer wieder nachbessern müssen, was kein großer Aufwand ist. Sehr oft wird beim nachträglichen Einbau der Fehler gemacht, dass im Innenraum zusätzlich mit Ep - PU-PUR usw. versiegelt wird, so dass auch über den Innenraum die Entfeuchtung reduziert wird.
    Grundsätzlich erhöhen wir trotz zusätzlichen Laminat nur geringfügig die Feuchtedichte. Ist das bestehende Laminat nicht in Auflösung, dann erreichen wir das auch mit einer EP-Beschichtung z.B. Multicoat oder Stetecol, ca. 0,15-0,2 mm. Um das zu beurteilen bräuchte ich ein paar Bilder, auch über den ges. Zustand vom Unterwasserschiff.
    So weit erstmal,
    Grüße Friedrich

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.01.2022
    Beiträge
    2

    Standard AW: Neuaufbau

    Vielen Dank für die schnelle Antwort.
    Das ist mal ne Beratung über meine Frage hinaus…
    Vorab kann ich schon mal sagen das es sich um ein boot bj. 95 handelt.
    Ich gehe nicht davon aus das Teflon behaftetes antifouling verwendet wurde.
    Der Voreigner war sehr sparsam und hat weniger als das nötigste getan…
    Kein dauerlieger…
    Soweit ich weiß war der 1. eigner in der Nordsee ansässig für 5 Jahre
    Anschließend nur Süßwasser Havel Brandenburg
    Jetzt geht es nach berlin und Umland aber nur binnen .
    Fotos schicke ich gerne noch hinterher
    Für Tipps rund um den bugstrahl nehme ich dankend entgegen.
    Wie du schon befürchtet hast, ist im Innenraum am bugstrahl alles versiegelt
    Da ich ja jetzt lerne , stellt sich mir die Frage ob ich innen den Rumpf, zb unter der neun gebauten Küche, oder unter dem Laufbereich, bilge Motorraum überhaupt bei lackieren sollte , weil er optisch nicht mehr schön ist. Da wollte ich von international danboline nehmen…
    Ich würde erstmal ein paar Fotos senden und dann auf weitere Tipps warten.
    Kann ich dich denn auch telefonisch erreichen, da ich mir sicher bin , das da noch einige Fragen auftauchen.
    Besten Dank erstmal

    Gruß Daniel

  4. #4
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.477

    Standard AW: Neuaufbau

    Hallo Daniel,
    im Innenraum wird nur der Bereich in der Bilge wo sich das Kondenswasser ansammelt und im Motorraum beschichtet. Da hat sich z.B. das Danboline von International bewährt. Alle anderen Bereiche sollten nicht überschichtet werden um die Entfeuchtung nicht zu beeinträchtigen.
    Grüße Friedrich

Ähnliche Themen

  1. Neuaufbau
    Von cabbyman im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.10.2011, 14:34

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •