Beschreibung:

itBoatProte
- Biozidfreier Anstrich für den Unterwasserbereich von Booten


Permanente porendichte Easy to Clean Beschichtung für den Unterwasserrumpf.

Dünnschichtiges + abriebbeständiges Beschichtungssystem
Easy-to-clean-Effekt durch porendichte Oberfläche = leichte Reinigung des Weich- und Hart-Foulings
Einfaches Auftragen durch Wischen oder Sprühen
Freisetzung von umweltgefährdenden Stoffen ausschließen
Sehr ergiebig: 0,5-1,0 l itBoatProtect reichen für ein 9 Meter Sportboot aus
Transparent • Physikalisches • Wirkprinzip •
In der Praxis getestet

Jedes Jahr kommen ähnliche Nanoprodukte die wahre Wunder versprechen, verschwinden wieder und werden dann unter anderen Produktnamen wieder vorgestellt. Wir sagen immer dazu, das Huhn das goldene Eier legt.

Hierzu zählen die meisten der angebotenen Produkte im Sportbootbereich.
Die so genannten ,,Nanolacke" sind in der Regel flüssige Beschichtungsstoffe, deren Bindemittel (Epoxide, Silane etc.) im flüssigen Verarbeitungszustand Nanopartikel enthalten.

Die Partikel sind kolloidal gelöste Hydrolysate und Teilkondensate von Siliziumdioxid. Beim Aushärten entstehen anorganisch-organische Hybridnetzwerke. Aufgrund der meistens eingesetzten Silanverbindungen haften die Nanolacke sehr gut auf verschiedenen Untergründen, die mechanische Härte ist in der Regel höher als vergleichbare konventionelle Lackmaterialien auf Basis organischer Polymere. Die ausgehärteten Materialien besitzen Trockenschichtdicken von wenigen Mikrometern (ca. 3 - 15 µm). Auf Grund ihrer sehr hohen dreidimensionalen Vernetzung sind die Schichten sehr diffusionsdicht und versiegeln damit beschichtete Oberflächen. Sie werden daher in den Produktauslobungen häufig „Nanoversiegelung“ genannt, was nach bisherigen Erkenntnissen
in Dauerwasser belasteten Bereichen besonders auch im Seewasser nicht lange funktioniert.

Die 2 K- EP-Trägerkoponenten sind nicht UV-Stabil, beginnen nach wenigen Monaten zu ionisieren und kreiden. Im Grunde müssen diese Nanolacke mit EP-Trägerkomponenten vor der Sonneneinstrahlung geschützt werden, was in vielen Fällen kaum möglich ist. In südlichen Breiten, werden solche Systeme zur Arbeitsbeschaffung und schaden mehr als diese nützen. Auch die Trägerkomponenten mit Silane reagieren auf chemische Einflüsse z.B. Kohlendyoxid, Schwefel, Tenside, Naphtha, Diesel, Benzin sehr instabil und sind je nach Belastung nicht lange haltbar. Solche Nano-Produkte dienen vorrangig zur optischen Aufbereitung z.B. Ausstellungsboote, wo die Optik oder das äussere Erscheinungsbild wichtiger ist als der Nutzen.

Die Schichten sind meistens stark hydrophob und zeigen so genannte "Easy-to-clean"-Eigenschaften (s.a.
www.hillebrand-coating.com ). Die Produkte die im Bootszubehör angeboten werden sind unserer Meinung, weit - weit überteuert was das Preis-Leistungsverhältnis betrifft, sind im Grunde keine Antifoulings, bieten nur geringen Bewuchsschutz (meist zu vernachlässigen), neigen alle zum vergilben (Kreidung) - Gelbverfärbung (kann nicht rückgängig gemacht werden), kein Schutz bei tierischen Bewuchs. Bei Nanolacken ist vorher sehr genau der Anwendungsfall zu prüfen, sonst wird es sehr teuer, da eine Beseitigung kaum noch möglich ist.

Da die Nanopartikel weder durch schleifen noch abbeizen vollständig beseitigen werden können, kein anderer Anstrich - Antifouling mehr haftet, sogar die Reparatur kleiner mechanischer Schäden erheblich erschwert zum Teil unmöglich wird, verursachen solche Beschichtungen wenn der Anwendungsfall nicht 100% gegeben ist erhebliche Aplikationsschäden, die nur mit großem Aufwand beseitigt werden können.
Das wirkt sich natürlich auch auf den Wiederverkaufswert solcher Boote bis zu 1000,-€ je laufenden Bootsmeter aus.
Ändert sich z.B. der Anwendungsfall z.B. Gewässerart, Bewuchsdruck, dann bekommt einer als Saison- Wasserlieger im Seewasser erhebliche Bewuchsprobleme. Da das Problem bekannt ist werden Lösungsmittel angeboten die dann die 2 K. Trägerkomponente aufspalten können. Damit wird aber das Problem nicht gelöst, da sich die Nanos wie Flüssigkeiten verhalten und in die Oberfläche der Endlosmolekülketten eindringen können. Werden 2 K. Komponenten aufgespalten, dann betrifft das auch den Gelcoat, also bei Nanolacken ist wirklich Vorsicht geboten.

Auch beim Dr. Keddo gibt es solche Nano-Antifoulings, ob Bernstein, Froschglibber, oder die angebliche Haifischhaut von der Voss Chemie. Das sollte einer nicht alles glauben, was da die Werbeabteilung vermittelt oder mancher Einzelhandelsverkäufer , die meist etwas vermitteln was Sie selbst nicht verstehen. Es ist besonders bei Beschichtungen vieles Nano und mancher der Händler meint, das ist das Huhn das goldene Eier legt. Inzwischen melden sich bei uns immer mehr Skipper mit Trailerbooten, die gerne wieder einen Bewuchsschutz verwenden würden. Trotz abschleifen, auch mit einen Haftsealer bekommen wir keine Haftung, was natürlich zu einen erheblichen Problem zunehmend werden wird, weil immer noch viele Skipper an solche Wunder glauben. Besonders bei den Trailerbooten die mechanischen Belastungen ausgesetzt werden, platzen uns die Neubeschichtungen großflächig ab, sogar im unbelasteten Bereichen.

Wer sich also nicht sicher ist, wenn ein Anwendungsfall nicht langfristig bestimmt werden kann, wer sein Boot verkaufen möchte, der sollte sich das wirklich vorher genau überlegen, denn nur aus optischen Gründen wird das sehr schnell zur Kostenfalle. Wenn einer beim Gebrauchtbooteverkauf verschweigt, dass das Unterwasserschiff mit Nanolack gestrichen wurde, dann ist das ein ausreichender Grund dass ein Boot bis zu 2 Jahre zurück gegeben werden kann. Im Zweifelsfall sollte immer eine Hotline gefragt werden die mit Industrie-Beschichtungen zu tun hat, um den Einzelfall zu beurteilen. Grundsätzlich sollte beim Kauf eines Gebrauchtbootes der Hinweis erfolgen, "keine sichtbaren und nichtsichtbare osmotische Schäden" sowie, dass "keine Nanolacke - Nanoversiegelungen" verwendet wurden.

Als wir einmal im Boote-Forum unsere Bedenken hinsichtlich Nanolacke mitgeteilt haben, da wurde unser Moderator sofort abgemahnt und natürlich anschliessend nach dem sich die Bedenken bestätigt haben gesperrt und die Beiträge gelöscht. Vermutlich bedarf es in dem Boote-Forum einer Werbeagentur in München doch einer größeren Spende. Inzwischen melden sich bereits nach 3 Monaten zahlreiche Skipper mit ersten Aplikationsproblemen die nicht nur Bewuchsprobleme haben. Es wird für die Skipper noch interessanter werden, wenn dann die Aplikationsprobleme mit entsprechenden Folgekosten kommen werden, da sich diese Nanolacke nur noch schwer beseitigen lassen. In einer Werft wie Peter Wrede sollte einer 800,- bis 1000,-€ zzgl. Mwst.19% je laufenden Bootsmeter zur Beseitigung oder beim Verkauf eines Bootes einkalkulieren



Grundsätzlich können wir aber davon ausgehen, dass es weitere Entwicklungen bei den Antifoulings der Berufsschiffahrt geben wird, die aber für die Sportbootschiffahrt kaum oder immer weniger geeignet sind. Der Grund ist ein schwindendes Interesse an Kleinabnehmern die mehr an einer Baumarktphilosophy zuzuordnen sind und glauben dass es die Beratung und das Antifouling zum Nulltarif gibt. Eine Werft wie in Wilhelmshafen verarbeitet in einer Woche mehr Antifouling als alle Skipper in der Ostsee in ein paar Jahren. Mit dem Unterschied, da gibt es 2 oder drei Ing. die wissen was Sie wollen und das auch dann das bekommen. Im Sportbootbereich ist eine Beratung bei ein paar Liter Antifouling kaum noch bezahlbar, so dass der Bereich zunehmend von den führenden Herstellern vernachlässigt werden wird. Auch die neuen Entwicklungen besonders im Silikonbereich oder Fasersilikone sind alles 2 Komp. Beschichtungen und da rentiert sich keine Abfüllung unter 20 Liter für die Sportbootschifffahrt