Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: AF Neuaufbau Sescape 24

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.10.2020
    Beiträge
    2

    Standard AF Neuaufbau Sescape 24

    Hallo,

    ich möchte an meiner Seascape 24, Bj. 2016 das Unterwasserschiff mit Antifouling versehen. Leider hat der Vorbesitzer das Boot eine zeitlang im Wasser gelassen ohne es zu reinigen oder zu bewegen, so dass sich auf dem bislang unbehandelten Gelcoat Pocken gebildet haben (Boot lag im Oslofjord). Die Pocken habe ich zunächst grob entfernt, die typischen "Ringe" im Anhaftbereich sind aber noch vorhanden.

    Gibt es neben der mechanischen Entfernung der Pockenreste noch Alternativen hierzu? Ich befürchte, dass das Gelcoat die Entfernung der Pocken nicht unbeschadet überleben wird. Bislang bin ich davon ausgegangen, dass der Neuaufbau mit einem Epoxyprimer (auch zum Osmoseschutz) sillvoll wäre, jetzt habe ich hier aber vielfach gelesen, dass es keinen wirksamen Osmoseschutz durch Epoxy gibt. Wie sähe also in meinem Fall ein empfehlenswerter Neuafbau aus?
    Mein Hauptliegeplatz ist Strande an der Ostsee, das Boot soll aber auch bis zu 3x pro Saison getrailert werden. Winterlager von November bis März. Eine monatliche Reinigung des Unterwasscherschiffs ist wärend der Wasserliegezeit möglich. Aus optischen Gründen würde ich ein weißes oder hellgraues AF bevorzugen. Das Marine 522 AF Ecoship / weiß wird allerdings nicht für Saisonlieger empfohlen, gibt es Alternativen?

    Ich hoffe die o.g. Informationen sind ausreichend, ansonsten bitte gern melden.

    Vielen Dank
    Cord Hall

  2. #2
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.373

    Standard AW: AF Neuaufbau Sescape 24

    Hallo Cord,
    der Zement von Seepocken, Röhrenkalkwürmern lässt sich mit einen Entkalker entfernen. Als zusätzliches Hilfsmittel eine Stahlwolle verwenden, denn die glättet und beschädigt nicht den Gelcoat. Es funktioniert auch verdünnts Salzsäure. Die oft empfohlene Oxalsäure reicht da nicht aus. Was den Osmoseschutz betrifft, das ist der Gelcoat. würde eine höhere Schichtstärke ein besserer Schutz sein, dann würde der Hersteller 2 oder drei Lagen zusätzlich in die Form spritzen. Hat derr Gelcoat keine Beschädigungen, dann wird der nicht verstärkt sondern versiegelt um die Eigenschaften des Gelcoat zu bewahren. Im Grunde ist bei der beschriebenen Auslastung kein Bewuchsschutz erforderlich, denn um eine Verfestigung zu vermeiden genügt einfetten z.B. mit einen Seilfett, das geht einfach und schnell. Weiße Antifoulings machen nur Sinn in entsprechend sauberen Gewässern, aber nicht in der Ostsee. Die werden dann nach einer Zeit schmutzig braun und müssen dann jedes Jahr neu gestrichen werden. Dabei kommt es dann zu Schichtstärkenanreicherungen, Abplatzungen und dann wird es richtig teuer.

    Das Seilfett ist dünnflüssig, kann mit einer Putzwolle oder Fellrolle einfach aufgetragen werden und wird nach ein paar Stunden hart. Damit wird eine Verfestigung vom Bewuchs für 4-6 Wochen verhindert, so dass sich das Boot einfach abkärchern lässt. Ein einfache und preiswerte Lösung. Erst wenn das nicht funktioniert dann rate ich zu einen Trilux33 von International oder auch VC17m, ein Dünnschichtantifouling für Trailerboote.
    Grüße Fredrrich

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.10.2020
    Beiträge
    2

    Standard AW: AF Neuaufbau Sescape 24

    Hallo Friedrich,

    vielen Dank für die superschnelle und kompetente Antwort. Ich habe mich etwas missverständlich bezüglich des Nutzungsprofils ausgedrückt, primär liegt das Boot in Strande, d.h. es kann auch vorkommen, dass gar nicht getrailert wird. Mir ging es bei der Angabe nur darum, die Belastung durch das Trailern zu berücksichtigen. Meine Reinigungsmöglichkeit besteht aus einem Gurt, der unter dem Boot durchgezogen wird, kärchern geht bei uns leider nicht.

    Gehe ich recht in der Annahme, dass mit dieser Präzisierung eher Trilux33 oder VC17m angebracht wäre? Die Verschmutzung des weißsen Antifoulings ist ein gutes Argument, dann werde ich auf grau oder noch dunkler wechseln.

    Zu dem Entkalker: ich habe hier überwiegend Produkte auf Phosphorsäurebasis gefunden, wären die geeignet? Wie stark müsste alternativ Salzsäure verdünnt werden? Funktioniert die 5%ige ohne das Gelcoat anzugreifen?

    Vielen Dank für Deine Hilfe
    Cord

  4. #4
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.373

    Standard AW: AF Neuaufbau Sescape 24

    Hallo Cord,
    beim Entkalker funktionieren auch Produkte auf Phosphorsäurebasis, kein Problem. Auch eine 5% Salzsäuere kann den Gelcoat nicht beschädigen. So wie ich das verstehe, muss auch mit längeren Wasserliegezeiten kalkuliert werden, s0 dass ein Bewuchsschutz erforderlich ist. Grundsätzlich braucht aber jedes Antifouling eine Aktivität, damit Biozide frei gesetzt werden und bestehender Schleim der die Haftgrundlage für den Bewuchs bildet, abgewaschen wird. Wir haben somit eine unterschiedliche Auslastung und das Antifouling muss mechanisch belastbar sein wegen dem trailern. Im Grunde haben wir eine Situation wo kein Antifouling gerecht wird. VC17 m ist ein Dünnschichtantifauling mit Kupfer und Teflon, für Trailerboote hohe Geschwindigkeiten optimal. Nur für kurze Liegedauer, kein Schutz bei tierischen Bewuchs. Sollte das nicht funktionieren, dann können wir mit anderen Produkten wegen dem Teflon nicht überschichten. Als Haftgrund ist ein VCTar2 erforderlich, eine Epoxid-Quarz Beschichtung.
    Bei Trilux istals Haftgrund 1 x Intertuf 203 erforderlich. Trilux lässt sich mit anderen Antifoulings überschichten, so dass ein Produktwechsel erforderlich ist. Nachteil ist der Bewuchsschutz, so dass das Boot alle 3-4 Wochen bei Bewuchs gereinigt werden muss. Es erfordert eine hohe Auslastung sonst funktioniert es nicht. Da es jedes Jahr 1-2 x gestrichen wird, bekommen wir nach ein paar jaahren eine Schichtstärkenanreicherung der nutzlosen Trägerkomponente, was dann zu Abplatzungen führt.

    Haben wir starken Bewuchs, dann bedarf es nun mal der Keule, wobei kein Antifouling bei Seepocken noch funktioniert. Seepocken werden übertragen durch Grundberührung, Fender, Muringleinen. Die Krebse zementieren sich an, vermehren sich gegenseitig und haben keinen Kontakt zum Antifouling so dass sich die vermehren können. Das einzige Biozid dass den Befall noch reduzieren kann ist Try-o-cresylphosphat siehe
    http://www.gifte.de/Chemikalien/tri-o-cresylphosphat.htm
    Dieses Produkt enthält nur das Marine 522 Ecoship, ein selbstabschleifendes Antifouling das auch die Bundesmarine verwendet.

    Die Überlegung ist, reicht das Trilux nicht aus, dann müssen wir nochmals grundieren und mit dem Ecoship überschichten. Damit haben wir eine unnütze Schichtstärkenanreicherung die wegen dem trailern zu vermeiden ist.

    Die Wahl ist also Trilux auzuprobieren, wenn es funktioniert mit Trilux weiter machen, oder gleich die Keule mit Ecoship, das je nach Auslastung alle 2-3 Jahre 1 x überschichtet wird. Da geht aber dann nur die Farbe schwarz oder rotbraun.

    Grüße Friedrich


Ähnliche Themen

  1. Neuaufbau
    Von cabbyman im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.10.2011, 13:34

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •