Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Dyas Rumpf sanieren / sanierbar?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.10.2019
    Beiträge
    2

    Standard Dyas Rumpf sanieren / sanierbar?

    Hallo,
    ich habe vor kurzem eine alte Dyas erworben. Wir möchten Sie von Mai-Okt im Wasser haben und gelegentlich damit Segeln, keine Regattas oder ähnliches geplant. Dass der Rumpf vermutlich Sanierungsbedarf hat, war mir klar …
    Nun stehe ich vor der Frage: langfristige Sanierung vs. einige Jahre noch "brauchbares" Freizeitsegeln. Ich hatte die Dyas nun etwa 2 Monate im Wasser, gestern gekrant. Im achterlichen Stauraum (Rumpf ohne Schaumkörper) war es feucht (2mm Wasser).
    Habe nun die ersten Fotos gemacht und kann die Art der Schäden nicht klar einschätzen. Klar ist, dass der Schaumkörper Wasser gezogen hat, hinter dem Kiel ist die Unterseite des Rumpfes sichtbar nass.
    Mich würde nun interessieren, wie die Möglichkeiten einer Sanierung einzuschätzen sind. Grundsätzlich möchte ich am Mai wieder im Wasser sein. Langfristiges Trocknen ist also damit nicht drin. Das als typisch beschriebene Osmose-Kennzeichen "stinkende Flüssigkeit aus Blasen" habe ich allerdings bei meiner ersten Beschau nicht erkennen können, mir fehlt dazu auch jegliche Erfahrung.
    Fotos beigefügt, bitte um Informationen was hier vorliegt, Vorschläge, Erfahrungen, Ideen, etc., danke.

    20191005_165051.jpg20191005_165058.jpg20191005_170510.jpg20191005_170816.jpg20191005_171449.jpg

  2. #2
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.251

    Standard AW: Dyas Rumpf sanieren / sanierbar?

    Hallo,
    auf den Bildern sind mehrere Sanierungsversuche ersichtlich mit großflächigen Abplatzungen. Das Bild 1 lässt auch Spachtelungen erkennen, wwas eine beschädigung de Laminat vermuten lässt. Die Bilder 3 und 5 lassen erkennen, dass Feuchte ausdiffundierte, was ein solches Blasenmuster erzeugt. Wenn das Boot entsprechend in die Jahre gekommen ist, dann hat das Sandwiches Feuchte aufgenommen was sich kaum noch beseitigen lässt. Ich weiß nicht wie alt das Boot ist, aber in diesen Fall müssen wir die Verhältnismäßigkeit und auch die Möglichkeiten sehen. Wenn wir das Boot neu beschichten, dann muss es trocken sein, bzw. die Differenzfeuchte zwischen Ober- Unterwasserschiff sollte nicht höher als 0,8% betragen. Sind die Werte zu hoch, dann kommt es wieder zu solchen Abplatzungen. Eine Trockung vom Laminat ist nur in einer Trockenkammer bei ca. 60°C über mehrere Tage möglich. Da würden nur die Kosten für die Stromkosten den Wert des Bootes bei weitem übersteigen, wobei eine Trocknung des Sandwiches kaum noch möglich ist. Die Bootswerft Firma Wrede berechnet für eine fachgerechte Sanierungen nur für das Unterwasserschiff, sandstrahlen, Trockenkammer, neu beschichten ca. 1000 bis 1200,- €/m. Bei einer Länge von 7 m sind das mit der Mwst. um die 10 Mille, zusätzlich Kielsanierung und mehrmaliges umsetzen. Wir haben auch zahlreiche Firmen die sich Werften nennen, die schleifen das Boot einfach ab, streichen ein Gelschield 200 oder VCTar2, 1-2 Anstriche mit eines VC Antifouling, da sind Kosten ca. mit ca. 2-4 Mille zu kalkulieren und es kommt nach 2-3 Jahren wieder zu den Abplatzungen.

    Mein Vorschlag wäre, da das Boot trotz Feuchte noch lange nicht untergeht, sauber abschleifen, über den Winter trocknen lassen und nur einen Anstrich Vinyl und einen Anstrich eines Vinyl-Antifoulings. Da liegen die Kosten wenn einer die Arbeit selbst macht bei ca. 200,-€ Materialkosten. Da nun mal auch bei Vinyl die Feuchte immer wieder durchbrechen wird, lässt sich der Bereich einfach wieder verschleifen und wieder mit Vinyl überschichten, das geht einfach und schnell. Da wir ein Antifouling mit einer Vinylträgerkomponente verwenden, können wir mit Vinyl nachbessern. Werden für solche Anwendungen Epoxide für eine Sanierung verwendet und wir haben die mit einen Antifouling überschichtet, dann müssen alle Antifoulingschichten vor einer Nachbesserung vollständig beseitigt werden was einen erheblichen Arbeits-und Kostenaufwand bedeutet.

    Auf Grund der Verhältnismäßigkeit rate ich zu einer einfachen Lösung die sich einfach und schnell nachbessern lässt und Du hast sicherlich noch einige Jahre Spaß mit dem Boot. Die bekannten Empfehlungen mit mehreren Lagen Gelshild würden bei diesen Boot ohne vollständige Trocknung nicht dauerhaft funktionieren.

    Grüße Friedrich

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.10.2019
    Beiträge
    2

    Standard AW: Dyas Rumpf sanieren / sanierbar?

    Danke für den pragmatischen Vorschlag. Das mit dem Abschleifen ist mir nicht ganz klar - es bestehen ja Abplattungen von Gelcoat - zumindest hätte ich das so eingeschätzt. Wenn ich den Rumpf abschleife, bekomme ich ihn glatt, allerdings bleiben dann die Löcher bei den Abplattungen. Diese wollte ich dann eigentlich mit Epoxy spachteln ... kann man das mit Vinyl auch hinkriegen? Weiters: „Antifouling mit Vinyl als Trägerkomponente“ ... ich gehe davon aus, dass man beim Abschleifen das alte Antifouling ganz runterkriegt - oder nicht? Kann man auch anderes Antifouling verwenden?

  4. #4
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.251

    Standard AW: Dyas Rumpf sanieren / sanierbar?

    Hallo,
    das Unterwasserschiff ist wie beschrieben bereits mehrmals saniert worden, was im Bild 1 an den Spachtelungen zu erkennen ist. Da also weitgehend runter schleifen. Kleine, nicht zu tiefe Bereiche können wir mit einer Epoxid-Feinspachtel ausgleichen. Da sollten die Schichtstärken möglichst gering sein, daher weitgehend runter schleifen. Der Grund ist, EP hat eine bessere Haftung als Polyester, EP hat eine geringe Elastizität und das Boot ist nach den Jahren sehr wahrscheinlich "weich" geworden und je dicker die Schichtstärke um so größer ist das Risiko einer Abplatzung oder dass das EP zu reißen beginnt.

    Wenn wir dann beschichten, dann reinige das Boot mehrmals mit einen 99,5% Aceton. Das hat eine schnelle Verdunstung, damit können wir auf Grund der Verdunstung die Oberfläche ein wenig entfeuchten, so dass die Grundierung besser haftet. Das Problem mit einer zusätzlichen EP-Beschichtung ist immer die Feuchte. Ohne einer Differenzmessung der Feuchte im Laminat kann nicht beurteilt werden ob eine EP-Beschichtung Sinn macht. Da wir es mit einen Depotschaumverfahren zu tun haben, ist das Boot sehr wahrscheinlich von Fritzmaier in Bayern/Uffing aus der Zeit zwischen 1970 - 1980. Das Problem dieser Boote war der Kiel, was ein slippen erschwert hat und um die Krankosten zu sparen haben die Skipper diese Boote meist ein halbes Jahr im Wasser liegen lassen. Da die Fritzmeier - Dyas als Regattaboot konzipiert wurde, waren diese Boote nicht als Wasserlieger geeignet und sind regelrecht versifft. Ich hoffe, Du hast dafür nicht zu viele bezahlt, denn bei solchen Booten geht der Verkaufspreis in Richtung "Null" und werden in der Regel um die 200 bis 300,- schweizer Franken mit zugelassenen Trailer angeboten, wobei das der Wert der Trailer ist. Daher auch der einfache Vorschlag mit dem Vinyl, somit hast Du noch für einige Zeit Spaß beim segeln, gewinnst ein paar Jahre, bis ein neueres Boot angeschafft wird. Du wirst mit dem Boot sicherlich noch einige Jahre segeln können, es ist halt wegen der Feuchteaufnahme schwerer geworden und somit auch langsamer geworden.
    Grüße Friedrich

Ähnliche Themen

  1. Plicht Boden sanieren
    Von ANNALINA im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.08.2018, 01:54
  2. Bilge sanieren - 29 Fuß Segler, 45 Jahre alt
    Von Joe_Due im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.03.2018, 19:59
  3. Osmose Rumpf Sanierung Ruder und Rumpf
    Von Merlin3000gt im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.09.2015, 11:59
  4. Unterwasserschiff einer Dyas
    Von dragydragx im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.04.2014, 16:24
  5. Stahlkiel sanieren
    Von Rubato im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.11.2013, 11:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •