Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Stahlverdränger, Antifouling, Epoxyprimer

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2019
    Beiträge
    5

    Standard Stahlverdränger, Antifouling, Epoxyprimer

    Hallo,
    wir haben uns einen 40 Jahre alten holländischen Stahlverdränger gekauft.
    Geplant ist der Einsatz auf Flüssen und Kanälen, das ganze Jahr im Wasser.

    Der Vorbesitzer war beruflich in einer Werft. Nach seinen Angabe ist das Schiff die letzten 20 Jahre
    ca alle 3 Jahre aus dem Wasser gekommen, dann gereinigt worden, mit Epoxyprimer übergestrichen worden und
    dann ein "giftiges" Antifouling von der Werft. Dieses ist jetzt nach 3 Jahren quasi weg.

    Nächstes Frühjahr soll das Schiff wieder aus dem Wasser. Eine Grundrenovierung (Sandstrahlen etc) kommt aus
    Kostengründen nicht in Frage.

    Was können Sie uns alternativ für das weitere Vorgehen empfehlen ?

    grüsse
    Boris

  2. #2
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.254

    Standard AW: Stahlverdränger, Antifouling, Epoxyprimer

    Hallo Boris,
    ein paar Bilder wären da immer hilfreich, um den Zustand der EP-Beschichtung zu beurteilen. Was das Antifouling für die nächsten 3 Jahe betrifft, da sehe ich kein Problem, nur ich muss wissen was der Vorgänger gestrichen hat Wenn der Vorgänger bei einer Werft gearbeitet hat, dann wäre es möglich das er ein SPC-Antifouling mit einer Vinyl-Trägerkomponente verwendet hat und damit bräuchten wir keinen Haftvermittler, da unser Marine 522 auch eine Vinyl-Trägerkomponente hat. Nur die SPC-Antifoulings haben eine Standzeit von 60 Monaten, was in etwa einer Bewuchsschutzdauer von 3 Jahren entspricht. Ich schätze aber in Holland geht das nur in einer Werft, denn im privaten Bereich sind weder solche SPC in Holland erhältlich, Lieferung nach Holland ist aber kein Problem da der grenzüberschreitende Verkehr nicht geregelt ist. Ich vermute, er hat ein TE-Epoxid gestrichen, da müsste ich auch wissen welches TE. Da TE wegen dem Benzo(a)pyren an Privatpersonen nicht ausgeliefert werden dürfen, haben wir da für den Korrosionsschutz eine Alternative entweder mit einen 1 K. Zinkoxid Chlorkautschukprimer (ist auch toxisch) oder einen mit Zinkoxiden angereicherten PVC-Vinyl Primer. Da muss ich aber erst das Unterwasserschiff sehen.
    Grüße Friedrich

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2019
    Beiträge
    5

    Standard AW: Stahlverdränger, Antifouling, Epoxyprimer

    Guten Morgen,
    danke für die superschnelle Antwort. Ich brauche etwas mehr Zeit.

    Die Nachfrage beim Vorbesitzer hat ergeben: kein Teer-Epoxy, sondern ganz normales.

    Ich habe ein Foto von der Wasserlinie versucht. Leider nicht sehr scharf und gut zu erkennen.
    Das Antifouling ist schwarz, und nach Bearbeitung mit einer Bürste ist eine rote Schicht zu sehen.

    Hilft das weiter ?
    Der Vorbesitzer hat nach seiner Aussage jedes Mal wieder so einen Epoy-Primer gestrichen um das alte Boot zusammenzuhalten, und das Eindringen von
    Wasser und damit Rost zu verhindern. Macht das Sinn ?

    Mir gefällt, dass nach 3 oder mehr Jahren, das alte Antifouling quasi weg ist, und damit kein Schichtaufbau stattfindet.

    Welche Produkte kann ich da nehmen ?

    gruss
    Rendel

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2019
    Beiträge
    5

    Standard AW: Stahlverdränger, Antifouling, Epoxyprimer

    Hier der Versuch eines Fotos
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  5. #5
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.254

    Standard AW: Stahlverdränger, Antifouling, Epoxyprimer

    Hallo Rendel,
    das Foto ist leider zu unscharf um dazu etwas zu sagen. Ich Brauche Bilder, wo wir bereits Abplatzungen haben. Oder wo die Korrosion sichtbar ist z.B. durch Braunverfärbungen oder dass das Ep unterwandert wird was sich mit einer Klangprobe mit einen kleinen Hammer leicht feststellen lässt. Normalerweise haben Stahlyachten eine Lebensdauer von ca. 35 Jahren. Natürlich lässt sich mit Epoxidbeschichtungen eine Korrosion abdecken so dass die nicht mehr sichtbar ist und darunter geht die Korrosion weiter. Ein großes Problem ist da unter solchen Beschichtungen die Muldenkorrosion. Da verlieren die "Bleche" die Biegefestigkeit und brechen, was zu einen sehr schnellen Untergang führt. Da sollte einer aus Sicherheitsgründen bei einen 40 Jahre alten Boot wirklich jeden cm am Unterwasserschiff abklopfen, oder beschallen, denn solche versteckte Korrosionschäden kann einer hören.

    So wie ich das verstanden habe, hat der Vorbesitzer nur eine Epoxidgrundierung für den Korrosionsschutz aufgetragen und keinen Bewuchsschutz. Wegen der Überschichtungskontrolle der Farbwechsel ziegelrot und dann schwarz. Wenn der Vorbesitzer keine Bewuchsprobleme hatte, weil wir haben große Bereiche in Holland, Nordsee und vor allen in der Ostsee ca. 25-30 tausend km², wo es keinen Bewuchs gibt, dann spricht nichts dagegen. Ändert sich aber der Anwendungsfall wo wir es mit Bewuchs zu tun haben, dann wird nach kurzer Zeit der Bewuchs verfestigen und bei der Beseitigung kommt es dann zu Abplatzungen der EP-Beschichtung. Wenn ein Boot ständig bewegt wird, dann kann ein Bewuchs bei Geschwindigkeiten ab 3 Knoten nicht verfestigen. In den Kanälen haben wir es aber meist mit Bewuchs und Verunreinigungen zu tun und wenn die Auslastung nicht gegeben ist, dann wird ein Bewuchsschutz sehr wahrscheinlich erforderlich werden. Nur da können wir mit einer EP-Beschichtung wie bisher nicht weiter machen, da sich der Anendungsfall geändert hat. Am besten zuerst in den Kanälen ausprobieren und wenn sich starker Bewuchs bildet dann brauchen wir ein Antifouling.
    Grüße Friedrich

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2019
    Beiträge
    5

    Standard AW: Stahlverdränger, Antifouling, Epoxyprimer

    Guten Tag,
    tut mir leid mit dem Foto, besser geht es zur Zeit nicht. Mein Wunsch ist ja, im Winter im Wasser zu bleiben und erst im späten Frühjahr rauszukranen
    und dann direkt die notwendigen Arbeiten zu erledigen. D.h. eben auch, dass ich möglichst die Farben vorher schon kaufen muss.

    Mein Plan wäre also:
    rauskranen, das schwarze alte Antifouling mit Hochdruckreiniger und Bürste entfernen
    die alte Epoxyschicht kontrollieren und bei Bedarf erneuern, nachstreichen

    Hält dann darauf das RELEST® MARINE 522 AF - LF
    oder brauche ich da noch einen Primer vorher ?

    gruss Rendel

  7. #7
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.254

    Standard AW: Stahlverdränger, Antifouling, Epoxyprimer

    Hallo,
    wir haben wenn erforderlich die Produkte auf Lager so dass wir innerhalb von 3 Tagen mit UPS liefern können. Brauchen wir Sonderbeschichtungen dann sind die Lieferzeiten ca. 6 Tage was normalerweise kein Problem sein sollte. Das schwarze Antifouling lässt sich nicht mit einen Hochdruckreiniger vollständig entfernen ohne dass die darunterliegende Epoxidbeschichtung beschädigt wird. Wir dürfen auch nicht über alte Antifoulingreste mit einer Epoxidbeschichtung darüber beschichten, denn die würde sich ablösen.

    Daher war meine Überlegung:

    Wir grundieren mit einen 1 K. Chlorkautschuk-Primer RELEST® Marine 251 1K-CR-Primer - mit Zinkoxiden für den Korosionsschutz Farbe rotbraun,
    Darauf dann 2 Lagen - Wasserpass 3 Lagen Marine 522 ECOSHIP, - kein LF-Antifouling bei Stahyavhten, ein Antifouling mit Kupfer(I)oden und Zinkoxiden, Farbe schwarz,

    Oder anstelle von dem Chlorkautschuk mit Marine 470 Vinyl das mit Aluminiumoxid pigmentiert ist und darauf das Antifouling,

    bzw. am wahrscheinlichsten, zuerst einmal Chlorkautschuk, dann Marine 470 Vinyl und dann Antifouling. Um aber das besser zu beurteilen, wären da wirklich Bilder hilfreich, denn wenn das Boot aus dem Wasser kommt sollte es einige Tage trocknen können und in der Zeit können wir dann die Vorgehensweise telefonisch bestimmen. Den Chlorkautschuk muss ich vorher anfordern bei BASF, denn da habe ich nur die Kleingebinde mit 0,75 Liter auf Lager, wobei wir im Frühjahr sicherlich wieder abfüllen werden, dass auch die 20 Liter Gebinde vorrätig sind. Ich brauche auch noch die erforderliche Maße wie Breite, Tiefgang, Wasselänge, für die Bedarfsberechnung.

    Vinyl und Antifouling habe ich immer genügend auf Lager, beim Chlorkautschuk muss ich 20 Litergebinde meist vorher anfordern.

    Grüße Friedrich

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2019
    Beiträge
    5

    Standard AW: Stahlverdränger, Antifouling, Epoxyprimer

    Hallo,

    Schiffsmasse sind 10m lang, 3,2 breit , Tiefgang 1 m.

    Müssen es zwei Primer sein ?

    gruss
    Rendel

Ähnliche Themen

  1. Stahlverdränger Modell Spreestern ausbessern
    Von Lebenskünstler im Forum FRAGE & ANTWORT - STAHL-YACHTEN
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.04.2010, 11:39
  2. Teerbeschichtung auf Stahlverdränger
    Von Kanaligator im Forum FRAGE & ANTWORT - STAHL-YACHTEN
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.12.2009, 21:02

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •