Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: neues Schiff, neues Antifouling

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.02.2015
    Beiträge
    6

    Standard neues Schiff, neues Antifouling

    Hallo Friedrich,
    inzwischen geht unser Boot in die fünfte Saison mit dem ersten Anstrich von Marine 470 1k PVC und Marine 522 AF Longlife.
    Es sieht tadellos aus und muss immer noch nicht gestrichen werden! Absolut klasse!!
    Nun bekomme ich ein neues Boot (Bente 39, Länge 12m,Breite 4,05m). Es ist mit Vinylesterharz gebaut und dort möchte ich gern auch das Unterwasserschiff mit euren Materialien streichen.

    Folgende Fragen stellen sich:
    - Muss ich Gelshield auftragen, oder kann ich direkt mit eurer Vorstreichfarbe aufs Gelcoat?
    - Ist 470 und 522 noch die richtige Auswahl?
    - Wieviele Anstriche muss ich machen?
    - Wieviel Material werde ich benötigen?

    Ich freue mich auf deine Empfehlungen.
    Schönen Gruß
    Ralph

  2. #2
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.212

    Standard AW: neues Schiff, neues Antifouling

    Hallo Ralph,
    5 Jahre, ich würde es nie wagen solche Empfehlungen unseren Kunden zu geben. Ich nehme an, das Boot kommt im Winter aus dem Wasser, aber auch da ist das ein super Ergebnis und ich freue mich, dass ich mit meinen Empfehlungen auch wenn die oft kritisiert werden meist richtig liege. Das mit dem Vinylesterharz bei Benete ist mir neu. Die Harze sind Reaktionsharze wo bei der Härtung angeblich kein Kondensat frei gesetzt wird, was das Risiko einer Blasenpest erheblich reduzieren sollte. Genaueres wissen wir aber erst in 10-20 Jahren. Auch der Gelcoat ist ein Vinylesterharz das mit Neophentyl noch angereichert wird, somit dürfte es beim beschichten mit dem Relest Marina 470 Vinyl keine Probleme geben. Vorher aber mit 200 Körnung anschleifen und gründlich Entfetten wegen der Paraffine die in der ersten Lage dem Härter beigemischt werden damit das Boot aus der Form geht. Das Boot hat 36 m², die Ergiebigkeit vom Antifouling ist ca. 7,0 m² je Liter.. Bedarf Primer Marine 470 ca. 6 Liter, beim Antifoling rate ich bei dem Boot zu Marine 522 Ecoship, ist ein wenig härter, verträgt auch bei der Farbe schwarz oder rotbraun längere Trockenzeiten, auch da ca. 6 Liter für einen Anstrich, Wasserpass einen zusätzlichen Anstrich. Wenn das Boot zum Dauerwasserlieger wird, also alle 3-4 Jahre aus dem Wasser kommt, dann 2 Lagen - Wasserpass 3 Lagen Ecoship.

    Wenn das wieder für 5 Jahre reichen sollte, dann bin ich 80 und werde mich langsam auf meine Rente vorbereiten.
    Grüße Friedrich

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.02.2015
    Beiträge
    6

    Standard AW: neues Schiff, neues Antifouling

    Hallo Friedrich,
    besten Dank für deine Rückmeldung.
    Also erst entfetten, dann anschleifen, dann 1x Vorstreichen.
    Damals hattest du mir 2x Endanstrich empfohlen, was wohl recht gut war.
    Dann mach ich das lieber auch 2x und habe meine Ruhe.
    Wichtig war nur zu wissen, dass ich direkt aufs Gelcoat vorstreichen kann ohne Gelshield.
    Das Boot kommt von Oktober bis April ins trockene Winterlager in eine Halle.

    Und außerdem, 80 ist doch kein Alter, da besprechen wir in fünf Jahren wieder das neue Boot...

    Besten Dank und schönen Gruß
    Ralph

  4. #4
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.212

    Standard AW: neues Schiff, neues Antifouling

    Hallo Ralph,
    zuerst schleifen, dann entfetten, nur einen Anstrich beim Marine 470 Vinyl, das reicht als Versiegelungs- und Haftgrund.
    Grüße Friedrich

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.02.2015
    Beiträge
    6

    Standard AW: neues Schiff, neues Antifouling

    super, besten Dank

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.02.2015
    Beiträge
    6

    Standard AW: neues Schiff, neues Antifouling

    Hallo Friedrich,
    nach Absprache mit BENTE heißt es jetzt, dass die Werft 5 Lagen Gelshield streichen muss, um 5 Jahre Gewährleistung geben zu können. Deshalb kostet das auch 3.500,-€ netto. Das Geld würde ich mir gern selbst verdienen. International sagt natürlich auch, dass 5 Lagen Gelshield drauf müssen. Wer hat nun Recht?
    Und wenn, welches Gelshield würdest du empfehlen?
    Gruß
    Ralph

  7. #7
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.212

    Standard AW: neues Schiff, neues Antifouling

    Hallo Ralph,
    5 Lagen Gelshild, dafür 5 Jahre Gewährleistung für ein Boot das 6 Monate im Jahr an Land steht. Was soll das, Gewährleistung ist keine Garantie sondern nur der Anspruch auf Nachbesserung wenn uns Beschichtungen abplatzen.
    Wenn wir eine Blasenpest haben, oder einen beschädigten Gelcoat der ersetzt werden muss, dann bessern wir mit Epoxid nach. Das kann mit 5 Lagen Gelshild erfolgen oder mit 3 lagen Mulicoat oder 1-2 lagen Stetecol. Ist der Gelcoat i.O., dann sind 5 Lagen Gelshild nur ein Geschäft mit der Angst.
    Ich würde vorschlagen, an paar Bilder, Beschädigungen, Zustand des Gelcoat, auch die Feuchtewerte wären hilfreich und dann kann die weitere Vorgehensweise bestimmt werden. Ist der Gelcoat i.O. dann genügt eine Lage Marine 470 Vinyl und das Antifouling.
    Bekommen wir osmotisch Schäden (Blasenpest), dann lässt sich das mit 5 Lagen Gelschild nicht verhindern, sondern nur reparieren.
    Grüße Friedrich

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.02.2015
    Beiträge
    6

    Standard AW: neues Schiff, neues Antifouling

    Hmm,
    das verstehe ich jetzt nicht.
    Das Gelcoat ist natürlich intakt, weil es ein nagelneues Schiff ist. Ich dachte, dass alle Harze früher oder später Wasser durchlassen, was es zu verhindern gilt.
    Ist denn Marine 470 Vinyl so wasserdicht, dass ich auf all diese Epoxis verzichten kann?
    Natürlich wollen die alle verkaufen..., aber ein bisschen schlechtes Gefühl habe ich schon, wenn ich nicht auf den Hersteller höre.
    Das Schiff wird im Infusionsverfahren mit Vinyesterharz produziert, der Hersteller sagt, da passiert überhaupt nichts. Aber trotzdem gäbe eine klitzekleine Chance von Blasenpest, die es zu verhindern gäbe. Der widerspricht sich selbst und verunsichert mich.
    Was soll ich tun?

  9. #9
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.212

    Standard AW: neues Schiff, neues Antifouling

    Hallo Subusi,
    ich bin von einen älteren Boot ausgegangen.
    Wenn es ein neues Schiff ist, dann muss auch nichts gemacht werden. Grundsatz, alle Polymere nehmen Feuchte auf, da die H2O Feuchtemoleküle viel kleiner sind als die Riesenketten-Moleküle von Polymeren. Die höchste Feuchtedichte hat nun mal der Gelcoat und die Feuchtedichte kann auch mit 10 Lagen Gelshild nicht erhöht werden. Wenn wir z.B. bei einen neuen Schiff den Gelcoat kräftig anschleifen weil sonst ein Gelshild nicht haften würde, dann wird dadurch die Oberfläche um ca. den dreifachen Wert vergrößert, damit auch die Feuchteaufnahme. Da ein Gelshild eine erheblich geringere Feuchtedichte als ein Gelcoat hat, würde eine zusätzliche Beschichtung, wenn wir die nicht als Opferbeschichtung brauchen, mehr schaden als nützen. Was die Osmosepropylaxe betrifft, das ist eine Erfindung der Verkäufer und auch Bootsbauer, denn eine solche Propylaxe wurde noch nicht erfunden und ist ein Geschäft mit der Angst. Würde z.B. eine höhere Schichtstärke Sinn machen, dann würde der Hersteller ein paar Lagen Gelcoat der nur 0,6-0,8 mm dick ist in die Form spritzen. Der Grund warum das nicht gemacht wird, es geht zu lasten der Elastizität. Ein Gelcoat hat bei 0,125 mm bereits die max. Feuchtedichte, auch eine hochwertige EP-Beschichtung hat bei 0,125 mm die max. Feuchtedichte, die auch mit 10 Lagen nicht erhöht werden kann. Es muss unterschieden werden zwischen Materialdichte und Materialdicke. Die einzigen EP-Beschichtungen sind die Schuppenpanzerbeschichtungen mit Eisenglimmer. Die sind weitgehend zu 100% Feuchtedicht, nur eine solche Beschichtung würde auf einer GFK-Yacht mehr schaden als nützen, denn auch das Laminat muss die Möglichkeit haben zu entfeuchten. Das ist auch der Grund, warum wir im Innenraum keine Gelcoat verwenden, das die Entfeuchtung zum größten Teil über den Innenraum erfolgt. Du kannst sicher sein, die Bootshersteller können alle wasserdichte Boote bauen, nur nicht Feuchtedicht. Da brauchen wir dann Stahl oder Aluminium.

    Bei jeden GFK-Boot das ins Wasser kommt, beginnt ein osmotischer Diffusionsprozess. Daraus können z.B. osmotisch Bläschen entstehen, es müssen aber Keine Bläschen entstehen. Das ist auch keine Osmose, sondern das nennen wir Blasenpest. Wir unterscheiden zwischen Ursache und Wirkung. Die Ursache ist die Osmose, die Wirkung sind dann die Blasen. Wir können den Vorgang also nicht beeinflussen, aber wir können wenn das passiert reparieren. Haben wir jetzt z.B. noch 5 Lagen Gelshild gestrichen, dann geht das zu lasten der Elastizität, eine Bläschenbildung wäre dann nicht sichtbar, aber dann besteht das Risko einer Rissbildung die dann durch die Barriere geht die sich kaum noch reparieren lässt. Der Vorgang wurde von mir unter http://www.antifouling-shop.com/show...SCHER-PROZESSE zum nachlesen in einfacher verständlicher Form beschrieben.

    Wenn kein Antifouling erfoderlich sein sollte, dann ist es hilfreich, das Unterwasserschiff einzufetten, das reicht für kurze Wasserliegezeiten bis zu 6 Wochen, wenn das Boot kein Dauer-Wasserlieger ist.
    Haben wir aber Bewuchs und das Boot bleibt länger im Wasser, dann brauchen wir einen Bewuchsschutz. Da wir niemals ein Antifouling auf einen ungeschützten Gelcoat auftragen, müssen wir den Gelcoat vorher versiegeln und brauchen auch einen Haftgrund.
    Ein Versiegelungs-Haftgrund ist der Marine 470 Vinyl-Sealer der nur einmal gestrichen wird und der hat sogar eine höhere Feuchtedichte als ein Gelshild, es ist PVC, im Grunde das gleiche Produkt mit dem die elektrischen leitungen isoliert werden. Da wir aber bei einen Gleiter eine hohe mechanische Belastung haben, muss der Untergrund vorher mit einer Stahlwolle gründlich abgerieben werden und dann muss das Unterwasserschiff mehrmals mit technischen Aceton nachgereinigt werden weil wir in der obersten Gelcoatschicht Paraffine als Trennmittel haben, damit das Boot bei der Herstellung aus der Form geht. Viele meinen aber, da nehmen wir einen Exenderschleifer und rauhen die Oberfläche auf, damit wird der Gelcoat geschwächt und die Feuchteaufnahme erheblich erhöht.

    Es ist für mich beim besten Willen nicht nachvollziehbar, dass eine Werft bei einen neuen Boot 5 Lagen Gelshild streichen würde und dann eine 5 jährige Gewährleistung gibt. Würde ein Skipper bei einer Swan, oder Baltic-Yacht die im 7 Stelligen Bereich liegt den Gelcoat so behandeln, dann erlischt sofort die Hersteller-Garantie.

    Wenn bei einen Gleiter nach ein paar Jahren osmotische Schäden oder Haarrisse auftreten, dann werden die in der Regel selbst verschuldet. Der Grund ist, die Boote werden mechanisch überlastet wenn die durch die Welle geprügelt werden, die Boote werden weich, oder wenn dann jedes Jahr die Schleiforgie einsetzt wenn das Antifouling erneuert werden muss. Daher macht es Sinn, den Gelcoat zu versiegeln und ein mehrjähriges Antifouling dass ohne großen Aufwand - Stahlwolle abreiben genügt - überschichtet werden kann. Je nach Anwendungsfall streichen wir da nur 1 Lage oder 2 Lagen.

    Also, wenn es nur ein Trailerboot ist, dann nichts machen, wenn es ein Wasserlieger wird und wir haben Bewuchs dann versiegeln und das passende Antifouling.

    Sollten noch Fragen sein, dann am besten telefonieren ab 11 Uhr Vormittag, dann muss ich nicht so viel schreiben.
    Alles klaro
    Grüße Friedrich

Ähnliche Themen

  1. neues antifouling
    Von chris01 im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.01.2017, 19:39
  2. Bavaria 350: neues Antifouling
    Von OstWind im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.04.2015, 22:53
  3. Neues Boot mit Antifouling
    Von struppi im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.10.2014, 16:32
  4. Neues Schiff, neues Glück
    Von gobbifun im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.07.2013, 15:25
  5. Neues Antifouling für meine Sea Ray 230 DA
    Von Heinzelmann im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.11.2012, 12:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •