Beschreibung im Internet für den Verkauf von Coppershield:

.......Beim Eintauchen ins Wasser greift Seewasser das ausgesetzte pure Kupferpulver an, was die Bildung von Kupferoxid verursacht.

Antwort:
Kupferoxide entstehen durch die Reduktion von Kupfer(II)-oxid mit metallischem Kupfer bei erhöhter Temperatur, oder durch die thermische Zersetzung von Kupfer(II)-oxid bei Temperaturen über 800 °C, was im Seewasser selten vorkommt.
Kupfer(I)-oxid oder Kupfer(II)-oxid bildet sich zusammen beim Erhitzen von metallischem Kupfer auf Rotglut in Verbindung mit der Luft. Immer wieder erstaunlich was die Werbung so neu erfindet.

Beschreibung:
......Dieser sehr effektive Antifouling Wirkstoff verhindert Wachstum, bis sich die Oberfläche weiter abbaut und zu Kupferhydrochlorid wird.

Antwort:
Da wird nichts zu Kupferhydrochlorid, denn ein solches Produkt oder eine solche chemische Verbindung gibt es noch nicht, auch das ist eine Erfindung der Werbung. Es gibt aber Kupfer(I) und (II)-chlorid, eine chemische Verbindung und ein Kupfer-Salz der Salzsäure mit der Formel CuCl₂. Nur das entsteht nicht im Seewasser, ist aber in höherwertigen Antifoulings enthalten.


Beschreibung:
........Diese letzte Kupferform ist ziemlich instabil und wird durch die Bewegung der Yacht weg gewaschen und entfernt dabei eventuellen Bewuchs. Dies legt automatisch eine neue kupferreiche Schicht frei, wodurch der Prozess wieder von vorne beginnt.

Antwort:
Kupferhydrochlorid ist nicht instabil, denn eine solche chemische Verbindung gibt es nicht, Kupferchloride sind Kupfer(I)oxide oder Kupfer(II)oxide sind auch nicht instabil und werden nur instabil in der Pyrotechnik wenn die in Verbindung mit Magnesium bei einen Feuerwek verbrannt werden.


Beschreibung:
.......Mit einer aufgetragenen Durchschnittsstärke von 250 Micron COPPERCOAT und einer typischen Korrosionsrate von weniger als 10 Micron pro Jahr, kann man sich leicht vorstellen, wie diese Beschichtung einen solch effektiven und langanhaltenden Schutz bietet.

Antwort:
Micron ist die Bezeichnung für. ein Mikrometer (englisch) = eine Druckeinheit in der Vakumtechnik. Was soll da die Druckeinheit der Vakumtechnik beim Bewuchsschutz bewirken, das versteht doch wirklich keiner mehr. Die Korrosionsrate oder Abtragungssrate in Milligramm gibt die Geschwindigkeit der Materialveränderung bzw. des Materialabtrages an, der wird aber in Millimeter oder Gramm angegeben. Was da einen langanhaltenden Schutz ermöglichen soll ist beim besten Willen nicht mehr nachvollziehbar.


Beschreibung:
.........Außer dem gewährleistet die wasserundurchlässige Eigenschaft von Epoxy, dass eine Behandlung mit COPPERCOAT hilfreich bei der Vermeidung von Osmose bei GFK Booten ist und bei Stahlbooten einen zusätzlichen Schutz gegen Rost bietet.

Antwort:
Epoxide sind nicht feuchtedicht und können daher eine osmotische Diffusion der Feuchte im Laminat nicht verhindern. Epoxide können auch keine Korrosion verhindern, sondern nur wenn Epoxide mit entsprechende Pigmenten wie Zink-Aluminium-Eisenglimmer usw. versehen werden. Da hat die Werbung mal wieder die Physik neu erfunden.


Beschreibung:

.........Mit dem Harz als Trägermaterial wird das Kupfer isoliert, die gesamte Beschichtung ist inaktiv und nicht leitend. Folglich verursacht COPPERCOAT keine Elektrolyse und keine Probleme oder Beschädigungen der Kathoden bei Stahl oder Alubooten.

Antwort:

Wenn das Kupfer isoliert ist, dann gibt es auch keinerlei chemische Reaktionen, dann kann auch Seewasser das Kupfer nicht angreifen und es wird auch nichts frei gesetzt, somit gibt es auch keinen Bewuchsschutz. "Mit nichts geht auch nichts".


Beschreibung:
.......Seit der Verbannung von Zinn Produkten wurde Kupfer das beliebteste metallische Element in modernen Antifoulings. Allerdings verwendet nur COPPERCOAT Kupfer mit einem Reinheitsgehalt von 99%.

Antwort:
Zinn oder Zinnprodukte wurden doch nicht verbannt, sondern ab 2003 wurde Trybuthylzinnoxid-Verbindungen für den Bewuchsschutz verboten. Kupfer ist auch nicht das beliebteste metallische Element, das war mal vor ein paar tausend Jahren vor der "Eisenzeit" und hat mit modernen Antifoulings nicht das geringste gemeinsam. Kupfer mit 95-99% ist Roh-Kupfer aus der Schmelze und ist verunreinigt. Der Kilopreis beträgt ca. 30-60 Cent, Bei Elektokabel haben wir einen Reinheitsgehalt von 99,99%. Ob 99% oder 95%, was im technischen Sinne stark verunreinigt ist, macht für eine antibakterielle Wirkung die Kupfer hat keinen Unterschied.


Beschreibung:
.........Das garantiert nicht nur die maximale Produktion des starken Antifouling Wirkstoffes Kupferoxid sondern ermöglicht auch den korrekten Abbau und die Freilegung. Tests zeigen, dass in Produkten, die weniger reinen Kupfer oder schwächere Legierungen wie Kupfer Nickel verwenden, die Wirkung des Antifoulings deutlich schwächer ist.

Antwort:
Der Kupfergehalt hat nicht das geringste mit der Produktion von Kupferoxid zu tun, es ist auch kein starker Wirkstoff. Es gibt natürlich auch Kupferlegierungen, nur das hat nichts mit stark oder schwach zu tun.


Beschreibung:

.........Das ist das unvermeidliche Ergebnis einer langsameren Freisetzung und langsameren Produktion von aktivem Kupferoxid.

Antwort:
Wenn wie beschrieben Kupfer isoliert wurde, dann kann auch nichts produziert werden, damit gibt es auch keinen Bewuchsschutz. Einmal ist es isoliert, dann wird es wieder freigesetzt,dann wird noch Kupferoxid produziert usw.


Beschreibung:

..........In getrocknetem Zustand beträgt der durchschnittliche reine Kupfergehalt 83 % vom Gewicht. Das macht COPPERCOAT zum stärksten und kupferhaltigsten erhältlichen Antifouling. Es ist eine einzigartige Kombination aus der Reinheit des Kupfers und sehr kleiner Partikelgröße, das es COPPERCOAT erlaubt, mehr aktives Kupferoxid zu produzieren und freizusetzen, als alle vergleichbaren Produkte. ..........mit Coppercoat werden auch Tidenkraftwerke beschichtet, vor ein paar Jahren wurden sogar Öhlbohrinseln damit gestrichen und Kupfer wird für Braukessel verwendet usw.


Antwort:
Ich muss da "meiner Meinung" sagen, das Produkt ist bei weitem besser als die schon sehr unbedarfte - grenzwertigen Beschreibung zu physikalischen - chemischen Vorgängen. Jeder Schüler an der Fachoberschule oder am Gymnasium der im ersten Jahr Chemiunterricht hat, würde einen solchen Beitrag als Scherz auffassen. Wer sich einmal die Sicherheitsdaten von Coppercoat ansieht, der wird sehr schnell erkennen, dass es sich um ein einfaches Epoxid mit Kupferpulver handelt, da ist nichts enthalten was einen besonderen Bewuchsschutz ermöglichen würde. Das kann sich auch jeder selbst anmischen mit 5 Liter Vinyl, Epoxid, oder auch einen Polymer, in das 6 kg (ca. 500 cm³) Kupferpulver für ca. 3,60 € von der Degussa beigemischt werden.

Kein Wasserkraftwerk braucht ein Antifouling, die Braukessel sind auch nicht aus Kupfer sondern aus rostfreien Stahl und werden nur mit Kupfer optisch verkleidet. Eine solche Beschreibung, wie isoliertes Kupfer, kupferhaltig, aktives Kupferoxid, reines Kupfer das nicht rein ist, Kupfer das nicht elektrisch leitend ist, schwache Legierungen, Kupferhydrochlorid das es nicht gibt, usw. lässt erkennen, dass eine solche die Beschreibung für jeden Techniker, Ing. als Scherz empfunden wird und erklärt auch warum die Handelsflotten nicht Coppercoat verwenden, obwohl Sie bei mehr als 10 Jahren Bewuchsschutz und der kostengünstigen Herstellung doch wirklich viele 1000,-€ je Schiff einsparen würden. Da sollte der Verkäufer doch ein wenig seine Kenntnisse aufbessern, denn Kupferantifoulings machen durchaus Sinn wenn der Anwendungsfall passt, da muss einer wirklich nicht mit einen solchen unsinnigen Beitrag abliefern.

Es gibt z.B. nur in der Ostsee bei mehr als 30 000 Km² keinen Bewuchs. Auch bei Fahrt ab 3 Knoten kann sich ein Bewuchs nicht festsetzen, somit wird es immer Skipper geben die natürlich begeistert sind und glauben an das 10-jährige Wunder.
Wir haben es in der Regel hier nicht mit Wunder zu tun, sondern nur, wo solche Wunder zur Realität und Arbeitsbeschaffung werden und solche Beschichtungen nur noch durch strahlen beseitigen lassen, was dann richtig Geld kostet..

Admin

Siehe unter http://www.antifouling-shop.com/show...-COPPER-CRUISE

Coppercoat nach einer Saison 3-4 Monate im Mittelmeer? Für Dauerwasserlieger ist 2 - 3 maliges kranen zur Reinigung und für einen neuen Anschliff jedes Jahr erforderlich. Es gibt aber auch Bereiche im Mittelmeer, wo einer keine Probleme hat, aber da funktioniert auch einfaches einfetten.