Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Kielsanierung Lunker

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.11.2018
    Beiträge
    4

    Standard Kielsanierung Lunker

    Hallo,

    ich möchte einige kleine Roststellen am Kiel ausbessern. Da auch kleine Vertiefungen dabei sind, möchte ich die etwas glatt spachteln. Verwenden möchte ich den CR Primer. Wie gehe ich davor?

    1. CR Primer - 2K Spachtel - CR Primer
    2. 2K Spachtel direkt auf die gesäuberte Roststelle und dann CR Primer
    3. Owatrol CIP - Spachtel - CR primer

    Gruß
    Michael

  2. #2
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.211

    Standard AW: Kielsanierung Lunker

    Hallo Michael,
    zu 1, funktioniert nicht, auf den CR-Primer haftet keine Spachtel,
    zu 2, da immer Reste von 1 Komp. vorhanden sind, haftet eine EP-Spachtel sehr schlecht und es besteht kein Korrosionsschutz
    zu 3, das Owatrol CIP ist eine eine einfaches Leinöl das mit AL-Oxid angereichert wurde, daher die rötliche Farbe. Da gibt es wirklich besseres in jeden Baumarkt und erheblich preiswerter.

    Grundsatz: Stahlspachtelungen haben sich nicht durchgesetzt, denn der Aufwand ist erheblich: Um z.B. zu spachteln, muss zuerst mit ca. 800°C die Oberfläche vom Kiel ausgeschwitzt werden, danach erfolgt eine gründliche Reinigung mit Trychloäthylen. Darauf dann ein 2 K. Haftvermittler mit Korrosionsschutz siehe Datenblatt https://www.brillux.de/produkte/kat1...s/de/pm855.pdf Erst jetzt lässt sich mit einer EP-Spachtel die Vertiefung ausgleichen. Darüber brauchen wir dann einen Haftvermittler mit Vinyl damit das Antifouling haftet.

    Daher einfacher, entrosten, reinigen, den Chlorkautschuk-Primer, dann weich in weich das Antifouling auf den Chlorkautschuk. Das geht einfach und schnell und ist genauso wirksam. Der Kiel besteht in der Regel aus minderwertigen Stahlguss mit Phosphor- und Schwefelverunreinigungen. Diese Verunreinigungen verursachen einen natürlichen Alterungsprozess, da auch das kristaline Gefüge von Stahlguss erhebliche Mengen an Feuchte aufnimmt. Die Feuchte reagiert im Stahlguss mit Schwefel-Phosphor und Eisen. Daher ist im Grunde eine Korrosion bei solchen Stählen kaum vermeidbar. Reduzieren lässt sich das nur mit Zink, Eisenglimmer, Multicoat, dann Primer und Antifouling. Der Eisenglimmer ist weitgehend feuchtedicht, so dass die Reaktion im Stahlguss verlangsamt wird. Nur der Aufwand steht in keinen Verhältnis.

    Grüße, guten Rutsch,
    Friedrich

Ähnliche Themen

  1. Kielsanierung
    Von ADMIN im Forum GEWUSST WIE..............?
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.02.2010, 10:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •