Beschreibung:
Kuppelförmige Blasen im ausgehärteten Anstrich. Blasen können Flüssigkeit, Dampf, Gas oder Kristalle enthalten. Sie lassen sich einfach anhand der nachstehenden Punkte vermeiden, um so zu helfen, das Finish Ihres Boots beizubehalten.

Idendifikation:
Blasen verschiedener Größen gewöhnlich nicht größer als etwa 3-4 mm Durchmesser. In einigen Fällen können sie weitaus größer sein.

Ursache. Vorbeugung. Behandlung.

Ursache 1:
Anstrich wird zu dick, zu schnell oder unter heißen oder windigen Bedingungen oder einer Kombination aus diesen aufgetragen.

Vorbeugung: Die Anstrichmenge verringern, Verdünnung zugeben, um Trocknungsgeschwindigkeit zu verlangsamen
Behandlung: Offene Blasen (oder ggf. gesamtes Beschichtungssystem) abschaben und auf einen intakten und festen Randbereich beischleifen. Dabei die Randbereiche der unversehrten Beschichung glätten, um einen glatten Übergang zu erhalten Mit Frischwasser abwaschen, um alle Verunreinigungen zu entfernen. Nach Bedarf stellenweise grundieren und Endbeschichtungauftragen.

Ursache 2:
Luft wird in porösen Substraten eingeschlossen, zum Beispiel beim Auftragen von Lack/Klarlack auf Holz oder bei Erneuerung alter Antifoulingfarbe.

Vorbeugung: Produkt auftragen, wenn die Luft sich abkühlt.
Behandlung: Offene Blasen (oder ggf. gesamtes Beschichtungssystem) abschaben und auf einen intakten und festen Randbereich beischleifen. Dabei die Randbereiche der unversehrten Beschichtung glätten, um ein glatten Übergang zu erreichen. Mit Frischwasser abwaschen, um alle Verunreinigungen zu entfernen. Nach Bedarf stellenweise grundieren und Endanstriche auftragen.

Ursache 3:
Lösemittel wird eingeschlossen, weil zu schnell überbearbeitet wird.
Vorbeugung: Anweisungen auf dem Etikett sorgfältig beachten.
Behandlung: Offene Blasen (oder ggf. gesamtes Beschichtungssystem) abschaben und auf einen intakten und festen Randbereich beischleifen. Dabei die Randbereiche der unversehrten Beschichtung glätten, um ein glatten Übergang zu erreichen. Mit Frischwasser abwaschen, um alle Verunreinigungen zu entfernen. Nach Bedarf stellenweise grundieren und Endanstriche auftragen.

Ursache 4:
Verunreinigung des Substrats mit löslichen Salzen, bevor Farbe aufgetragen wird.
Vorbeugung: Vor Auftrag der Beschichtung sicherstellen, dass die Oberfläche sauber und trocken ist.
Behandlung: Offene Blasen (oder ggf. gesamtes Beschichtungssystem) abschaben und auf einen intakten und festen Randbereich beischleifen. Dabei die Randbereiche der unversehrten Beschichtung glätten, um ein glatten Übergang zu erreichen. Mit Frischwasser abwaschen, um alle Verunreinigungen zu entfernen. Nach Bedarf stellenweise grundieren und Endanstriche auftragen.

Ursache 5:
Aufgetragene Spachtelmasse hat Luftporen nahe der Oberfläche, die sich mit der Temperatur ausdehnen und zusammenziehen. Dies führt zu positiven Blasen und dann kraterförmigen Vertiefungen.
Vorbeugung: Spachtel in dünnen Schichten auftragen, um keine Luft einzuschließen.
Behandlung: Offene Blasen (oder ggf. gesamtes Beschichtungssystem) abschaben und auf einen intakten und festen Randbereich nachschleifen. Dabei die Randbereiche der unversehrten Beschichtung glätten. Die Randbereiche der Poren im Spachtel glätten. Aushärten lassen und nach Bedarf anschleifen. Es müssen ggf. mehrere Schichten Spachtel aufgetragen werden, um alle Poren zu füllen, damit sie nach dem Schleifen auf einer Ebene mit dem umliegenden Bereich liegen. Sobald alle Spachtelarbeiten abgeschlossen sind, mit Frischwasser abwaschen, um alle Verunreinigungen zu entfernen. Vor dem Grundieren und/ oder Auftrage der Endanstriche trocknen lassen.

Ursache 6:
Kontakt mit Feuchtigkeit während des Aushärtens.
Vorbeugung: Produkt beim Aushärten vor Feuchtigkeit schützen. Anstricharbeiten früh am Morgen oder spät am Abend vermeiden.
Behandlung: Offene Blasen (oder ggf. gesamtes Beschichtungssystem) abschaben und auf einen intakten und festen Randbereich beischleifen. Dabei die Randbereiche der unversehrten Beschichtung glätten, um ein glatten Übergang zu erreichen. Mit Frischwasser abwaschen, um alle Verunreinigungen zu entfernen. Nach Bedarf stellenweise grundieren und Endanstriche auftragen.

Ursache 7:
Lackbeschichtungen im Überwasserbereich können permanet in Wasserkontakt kommen, wie unter Sitzkissen, Cockpitböden und an anderen Stellen, an denen sich Wasser staut.
Vorbeugung: Bessere Ordnung. Sitzkissen aufrecht hinstellen oder innen aufbewahren.
Behandlung: Offene Blasen (oder ggf. gesamtes Beschichtungssystem) abschaben und auf einen intakten und festen Randbereich beischleifen. Dabei die Randbereiche der unversehrten Beschichtung glätten, um ein glatten Übergang zu erreichen. Mit Frischwasser abwaschen, um alle Verunreinigungen zu entfernen. Nach Bedarf stellenweise grundieren und Endanstriche auftragen. Sicherstellen, dass Wasser nirgendwo eingeschlossen werden oder sich nicht stauen kann.

Ursache 8:
Blasenbildung an Stahlrümpfen kann auftreten, wenn zu viele Anoden verwendet werden, wodurch ein Über- Schutz auftritt.
Vorbeugung: Die Anoden von Experten prüfen lassen.
Behandlung: Vor allen Schritten durch einen Experten beraten lassen. Wenn Sie weitere Schritte unternehmen reparieren Sie die Bereiche, indem offene Blasen (oder ggf. das gesamte Beschichtungssystem) abgeschabt werden und auf einen intakten und festen Randbereich nachgeschliffen werden. Dabei die Randbereiche der unversehrten Beschichtung glätten, um eine glatte Überlappung zu erhalten. Mit Frischwasser abwaschen, um alle Verunreinigungen zu entfernen. Nach Bedarf stellenweise grundieren und Endanstriche auftragen.

Ursache 9:
An den Unterwasserrümpfen von GFK Booten könnte es den Beginn einer Osmose anzeigen.
Vorbeugung: Rumpf von Experten prüfen lassen.
Behandlung: Vor allen Schritten durch einen Experten beraten lassen. Wenn Sie weitere Schritte unternehmen reparieren Sie die Bereiche, indem offene Blasen (oder ggf. das gesamte Beschichtungssystem) abgeschabt werden und auf einen intakten und festen Randbereich nachgeschliffen werden. Dabei die Randbereiche der unversehrten Beschichtung glätten, um eine glatte Überlappung zu erhalten. Mit Frischwasser abwaschen, um alle Verunreinigungen zu entfernen. Nach Bedarf stellenweise grundieren und Endanstriche auftragen.

Ursache 10:
Blasenbildung im Unterwasserbereich von Stahl- oder Aluminiumrümpfen kann durch unsachgemäße Vorbereitung von Schweißnähten auftreten. Oder Rückstände von Korrosionauf der Oberfläche.
Vorbeugung: Den Rumpf von Experten prüfen lassen.
Behandlung: Vor allen Schritten durch einen Experten beraten lassen. Wenn Sie weitere Schritte unternehmen reparieren Sie die Bereiche, indem offene Blasen (oder ggf. das gesamte Beschichtungssystem) abgeschabt werden und auf einen intakten und festen Randbereich nachgeschliffen werden. Dabei die Randbereiche der unversehrten Beschichtung glätten, um eine glatte Überlappung zu erhalten. Mit Frischwasser abwaschen, um alle Verunreinigungen zu entfernen. Nach Bedarf stellenweise grundieren und Endanstriche auftragen.

Weitere Informationen
Die Begutachtung durch einen Experten ist in vielen Fällen ratsam, da die Blasenbildung ggf. nur lokal erkenntlich ist. Eine Reparatur kann dann schnell größeren Arbeitsaufwand bedeuten.
● Stellen Sie sicher, dass Antifoulings aus Gesundheits- und Sicherheitsgründen immer nass geschliffen werden. In einigen Fällen könnte es einfacher sein, Blasen zu reparieren und die Flächen vollständig neu zu lackieren.







https://international-yachtpaint.com/de/de/support/boot-lackieren/blasenbildung