Wir werden immer wieder zu den besonderen Eigenschaften von Kupferantifoulings befragt, wo sich es bei manchen Werbebeschreibung um wahre Wunder handelt. Das ist bei VC17m, Verometall, oder Raffaello nicht anders. Nur Wunder gibt es nicht, nicht bei den Antifoulings und wie den meisten bekannt ist, wird kein einziges Produkt der unten aufgeführten Antifoulings für die Handelssschifffahrt, Marine, oder Küstenschifffahrt verwendet. Die Gemeinsamkeit dieser Kupferantifoulings sind die unvergleichbaren niedrigen Herstellungskosten. Z. B. 1,5 Liter 2 K. Standard-Epoxid oder Polymer ohne Pikmentierung für 2-3 Euro, dazu 2000 Gramm Rohkupferpulver 98-99% für ca. 1,2 Euro, dazu ein wenig Xylol oder anderes Lösungsmittel und fertig sind 2 Liter Kupferantifouling. Wird noch ein wenig PTFE dazu genischt und das Kupfer auf 600 Gramm teduziert dan haben wir ein Kupfer PTFE-Antifouling wie z.B. VC17m. Für manchen Händler sind solche Antifouling wie auch bei den Nanos, "die Hühner die goldene Eier legen".

Biozidhaltige Antifoulings mit Kupfer der verschiedenen Hersteller:
AIII- Classic Antifouling (Wohlert Lackfabrik)
Brons Bottom Paint Kupferbronze (Epifanes)
Coppercoat (Aquarius Marine Coatings)
Copershield (identisch mit Copercoat)
Cuprotect (Ecosea)
F18 (BAUHAUS Nautic)
Hempel Water Glide (Hempel)
HW 90 Antifouling (Wohlert Lackfabrik)
Kupferbronze- Antifouling D89 (v. Höveling Yachtfarben)
LB 25 Antifouling (Wohlert Lackfabrik)
LeFant Power Plus (Lotrec)
Nautico Aalglatt Kupfer (Anwander & Co.)
Nautico Plastorex 2-K Unterwasser Kupferbronze (Anwander & Co)
Nautico Unterwasser-Kupferbronze (Anwander & Co)
PFT Hartantfouling (Wohlert Lackfabrik)
Raffaello (Veneziani)
Racing Ultraspeed (Jotun)
VC 17m (International Farbenwerke)
Verometal Marine M300 (Verometal)
Westwind Premium Antifouling (Epifanes)

Weitere Produkte der engl. Limitid- Gesellschaften sind....
Cupro FF, Aquaprotect, Coppercoat, Copperbot, Copperbot 2000, Coppershield, CopperGuard, Cu17, Halcyon 5000, Cop-R-poxy, natürlich alle mit mehr als 10 jährigen Bewuchsschutz mit 99% -tigen Kupferpulver und mehr als 40 000 Reverenzen. Auch die Beschreibung ist bei allen gleich, so dass die einer Rezeptur zuzuordnen sind.

Die Antifoulings haben im Grunde alle die gleichen Eigenschaften, verwenden als Biozid Kupfer das eine antibakterielle Wirkung hat.

Da z.B. Coppershield im Vergleich zu VC17m ca. 2,5 mal so viel Kupfer enthält, aber die Umwandlung von Kupfer auf Grund der Kapselung in Epoxid zu Kupferoxid geringer ist, kann natürlich ein Bewuchsschutz der entsprechend reduziert wird auf mehr als 10 Jahre ausgedehnt werden. Wenn also eine Biozidfreisetzung von 5 Milligramm Kupfer im Jahr für einen pflanzlichen Bewuchschutz ausreichend sind, spricht nichts dagegen. Nur in den meisten Fällen genügt das nicht, bei den SPC-Antifoulings werden z.B. 30 Milligramm im Monat, also die 72- fache Menge an Bioziden frei gesetzt, das bei Kupfer(I)oxiden und Zink(I)oxiden, die dann auch den ausreichenden Schutz bei tierischen Bewuchs ermöglichen. Mit Kupfer ist ein tierischer Bewuchschutz nur bei Microorganismen möglich, aber nicht bei Muscheln, Seepocken, Rankenfußkrebse, Korallenalgen usw.

Beispiel Vergleich Coppershield mit VC17m von International:

Vergleich
Coppershield oder Vero
VC 17m
Vorbehandlung
Gelcoat anschleifen
Gelcoat anschleifen
EP-Grundierung
2 K. EP - ME100
2 K. VCTar2
Trägerkomponente
Epoxid / Polyester
Polymer
Schwermetall
Rohkupferpulver 98-99%
Rohkupferpulver 98-99%
VOC
ca. 2000 Gramm / Ltr.
ca. 812 Gramm / Ltr.
Bewuchsschutz - Biozid
Kupfer(II)oxid - niedrig/gering
Kupfer(II)oxid - niedrig/gering
Bewuchschutzart
Fäulnishemmend
Fäulnishemmend
Tierischer Bewuchschutz
Schutz vor Microorganismen
Schutz vor Microorganismen
Planzlicher Bewuchschutz
gut wegen fäulnishemmend
gut wegen fäulnishemmend
Schutz vor Seepocken, Muscheln, Rankenfußkrebse
nein, keine Wirkung, daher in Seegewässern wenig geeignet
nein, keine Wirkung, daher in Seegewässern wenig geeignet
Selbstreinigung
muss ständig angeschliffen werden um frische Biozide frei zu setzen
Antihafteigenschaften / Teflon, erleichter die Selbstreinigung, anschleifen nicht erforderlich
Empfohlene Anstriche
4 Anstriche
1 - 2 Anstriche
Biozidfreisetzung
ca. 10 Milligr. /qcm im Jahr, geringer Bewuchsschutz
mehr als 30 Milligr. qcm im Jahr, höherer Bewuchsschutz
Auslastung
Wasserlieger
Trailerboote
Aktivität
mehr als 10 Knoten
mehr als 10 Knoten
Bewuchschutz - Dauer
angeblich größer 10 Jahre
2-3 Jahre
Aplikationsprobleme
wenn Bewuchsschutz nicht ausreicht muss der Bewuchsschutz vollständig entfernt werden. Abbeizen nicht möglich, abschleifen kaum möglich
wenn Bewuchsschutz nicht ausreicht, muss der Bewuchsschutz vollständig entfernt werden. Abbeizen und abschleifen möglich
Preis-Leistungsverhältnis
Liter-Preis ca. 99,- €
Liter-Preis ca. 54,- €

Beschreibung:
Coppershield wird als das stärkste erhältliche Kupferantifouling beschrieben mit 2 Kilogramm Kupferpulver was die max. gesetzlich erlaubte Menge sein soll, mit HSE Certifikat 7532, entsprich der IMA Resolution 102. Die verschiedenen Produkt werben alle mit der gleichen Resulotion. Das Kupfer reagiert im Seewasser angeblich zu Kupfer(I)oxid das fäulnishemmend ist. Das Epoxid ist hilfreich bei der Vermeidung von Osmose oder schützt bei Stahlbooten vor Rost. Das EP-Harz isoliert das Kupfer, damit ist die ges. Beschichtung inaktiv. Es hat beim Test einer dänischen Yachtzeitschrift als bester bestanden gegenüber Hempel, International und Jotun und hat die Lloyd`s Zertifizierung bekommen und darf auf allen Schiffen verwendet werden.

Anmerkung:
Da gibt es einige Übersetzungsfehler aus dem englischen, denn ein Antifouling ist nicht stark nur weil 2 Kg Rohkupferpulver enthalten sind. Es gibt auch keine Vorschriften die eine gesetzliche Menge bestimmen. Der Bewuchsschutz wird bestimmt, wie viel Biozide in einer vorgegeben Zeit frei gesetzt werden können. Auch die verschieden Certifikate sind unbedeutend, denn die Inhaltsstoffe werden durch die EU-BIUZID-Verordnung bestimmt, die z.B. die Anwendung von Biozide die nicht den Bestimmungen entsprechen verbietet. Das ein Epoxid einen so genannte Osmose vermeiden kann ist richtig, denn Epoxide neigen nun mal nicht zu osmotischen Schäden. Das Epoxid hat aber keinen Einfluss auf osmotische Prozesse zwischen Gelcoat und Laminat, die durch das anschleifen mehr schaden als nützen. Dass es vor Rost schützt ist richtig, nur wir haben bei Stahl eine Korrosion, die von Innen nach Aussen erfolgt und das kann ein Epoxid ohne entsprechenden Pikmentierungen nicht verhindern. Einen Rostschutz bietet jedes Wasserpumpenfett oder auch eine einfache Kunstharzfarbe. Auch der Test einer dänischen Yachtzeitschrift sollte nicht ernst genommen werden, denn kein Verlag oder eine Zeitschrift ist in der Lage solche Teste in allen Gewässern, weltweit, unterschiedlicher Auslastungen, unterschiedlicher Geschwindigkeiten, Wassertemperaturen, Bewuchsdrücken, Bootstypen, Nitratbelastungen usw. durchzuführen. Es glaubt doch keiner im Ernst, dass mit ein paar Booten die nie die gleiche Auslastungen haben können, ein Vergleichstest durchgeführt werden kann. Was in bestimmten Bereichen der Ost-Nordsee bestens funktioniert oder funktionieren kann, funktioniert in vielen anderen Gewässern keine 14 Tage und funktioniert meist nicht einmal beim Bootsnachbarn .

Aber auch bei den anderen Herstellern sind die Werbetexter die immer wieder die Physik neu erfinden recht erfinderisch. Da wird dann mit geheimen Formeln, verstärkte Formel aus der Bionic, Biolux-Technik was biologische Lichtstärke bedeutet, oder copolymer was Polymere sind, die aus zwei oder mehr verschiedenartigen Monomeren bestehen ein Bewuchsschutz gezaubert. Mit Formeln oder Lichtstärke, bekommt einer keinen Bewuchsschutz, mit Kupfer einen geringen Bewuchsschutz. Wenn es aber reicht, dann spricht nichts dagegen.

Administration