Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: AF für Alu in Süß- und Salzwasser?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.01.2010
    Beiträge
    2

    Pfeil AF für Alu in Süß- und Salzwasser?

    Hallo,

    ich habe ein Alu-Segelboot (AlMg 4.5 Mn - seewasserfest nach GL). Nach Fertigstellung vor ca. 12 Jahren wurde zuerst METAGRIP, eine Zinkbeschichtung, aufgetragen und diese 1 Jahr in Main & Rhein (durchgehend Wasserlieger) und 3 Jahre im Mittelmeer (dort ca. 10 Wochen im Jahr im Wasser) als alleiniges Antifouling mit zufriedenstellendem Erfolg genutzt.

    Dann kam ein AF Anstrich, wie ihn die griechischen Fischer benutzen, wahrscheinlich noch TBT-haltig.

    Seit dem liegt das Boot als Dauerlieger auch im Winter in einem kleinen Fluss am Mittelmeer, dessen Wasser auch im Hochsommer nicht wärmer als 18° -19° C wird.

    In 2 - 3 Jahresabständen wurde das Unterwasserschiff mit Melkfett eingeschmiert, worauf sich ein leicht abwischbarer Schleim bildet, an der besonnten Wasserlinie lange grüne Fadenalgen, die relativ leicht abzukratzen sind. Es bilden sich nur einzelne Seepocken, denn was im Fluss sich ansetzt geht wohl im Meer kaputt und umgekehrt.

    Jetzt (nach ca. 7 Jahren) ist von dem alten AF offensichtlich noch wenig übrig, der Bewuchs nimmt zu.

    Nun möchte ich das Boot noch seltener kranen, denn das ist umständlich und teuer.

    Ich beabsichtige auf das alte AF 1x C´s PVC + 150 Mikrometer C´s AF aufzubringen und mit Melkfett zu überkleistern, um die Wirkung des AF noch zu verzögern und somit die Nutzungsdauer zu verlängern.

    Ist das auch bei C´s AF sinnvoll?

    Ich möchte die PVC-Grundierung und das AF spritzen. Ist dafür z.B. das WAGNER-Feinsprühgerät W 560 geeignet oder welches Gerät kann empfohlen werden?

    Danke für alle Tipps!

  2. #2
    ADMIN Avatar von ADMIN
    Registriert seit
    19.12.2006
    Ort
    Ingolstadt, Gerolfing, München, Farchet
    Beiträge
    3.244

    L?cheln AW: AF für Alu in Süß- und Salzwasser?

    Hallo Heinrich,
    das Metagrip ist ein Zinkantifouling wie es auch beim Dr. Keddo zu bekommen ist. Reicht aber in vielen Binnengewässern aus. Was das TBT-Antifouling betrifft, da wurde bereits 2001 die Herstellung Welt weit eingestellt. Da diese Antifouling sehr teuer waren, wurden die kaum von Fischern verwendet. Da bei den Fischerbooten der Bewuchsschutz kaum eine Rolle spielt, wurden da meist billige Farben wie Bleimenge oder Zinkoxydfarben verwendet, damit die Boote nicht so schnell rosten.

    Da das Boot nur ca. 10 Wochen im Wasser liegt und jedes mal auf dem trockenen steht scheiden alle selbstpolierenden, erodierenden Antifoulings aus.

    In diesen Fall eignen sich nur SPC-Antifoulings wie Seajet 034 Emperor oder besser Seajet6 039 Platinium von Nippon, Oceanic 8290K von Hempel, Seaquatum Ultra von Jotun, Ecoship von Relius oder unser C`s-SP Oceanic. Bei allen AF muss bei der Erstanwendung ein PVC-Vinylteer (kein Teer) Haftprimer der bei ALU-Booten eine Sperrwirkung erzielt gestrichen werden. Der Grund für diese AF ist, dass die Wasserliegezeiten beliebig oft unterbrochen werden können, ohne dass die AF durch die Trocknung zu reissen beginnen.

    Da sich diese AF ab Geschwindigkeiten von 3-5 Knoten selbst abschleifen, werden immer neue Biozide freigesetzt um den Bewuchsschutz zu bilden. Daher wird auf Dauer jedes Af versagen, wenn ein Boot im Wasser nicht bewegt wird. Wegen der kurzen Wasserliegezeiten, genügt einmal satt oder zwei mal dünn mit der Fellrolle zu streichen. Die Wirkungsweise bleibt dann so lange erhalten, bis das AF abgeschliffen ist und der Primer mit der Farbe braun sichbar wird.

    Es ist aber bei langen Trocknungszeiten zu empfehlen, vor dem zu Wasserlassen einfach mit den Schmiergelpapier leicht darüber zu reiben, damit sofort wieder im Wasser die Biozide freigesetzt werden können. Wichtig ist noch die sorgfältige Verarbeitung des Teerepoxydes bei ALu-Yachten, das einen zustätlichen Korrosionsschutz bildet. Unsere Kunden von ALU-Yachten, sowie die Boote der SAR, Zoll, Polizei verwenden diesen Beschichtungsaufbau seit 2002, Korrosionsschäden an ALU sind bis Heute nicht bekannt.

    Eine zusätzliche Schicht Melkfett würde ich nicht empfehlen. Melkfett ist kein Bewuchsschutz, sondern wirkt nur für einige Zeit als Trennmittel um eine Verfestigung vom Bewuchs zu reduzieren. Im Wasser würde das abschleifen des Antifoulings verhindert, so dass keine neuen Biozide frei gesetzt werden können. Damit wird das AF wirkungslos.

    Wir geben in den Produktdatenblättern die Spritzdrücke und die Düsenweiten an. In der Regel reichen einfache Airles Spritzpistolen wie die vom Wagner nicht aus. Das Antifouling oder auch der Primer haben etwa die Konsistenz von Honig und sollten nicht verdünnt werden. Die meisten Airlesspritzpistolen scheitern, weil das AF wegen der hohen Kupferanteile sehr schwer ist, 2 Liter AF wiegen 4 Kg und da reicht die Leistung meist nicht mehr aus. Die Praxis ist die Fellrolle entsprechend der Bootsgröße. Ich habe bei Booten ab 28 Fuss immer eine normale Malerrolle aus dem Baumarkt genommen, die auch für den Wohnungsanstrich verwendet wird. Da ist ein 30 Fuss Boot in 10 Minuten gestrichen. Da rentiert sich keine Airles-Spritzanlage, denn da dauert das reinigen 5 x so lange wie das streichen (rollen).

    Grüße Friedrich

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •