Tab Content
  • Avatar von Bootsmann
    09.02.2019, 19:33
    Bootsmann hat auf das Thema AF für Z-Antriebe im Forum FRAGE & ANTWORT - GFK-YACHTEN geantwortet.
    Danke, Friedrich, für deine schnelle und ausführliche Antwort - und das am heiligen Wochenende! Ich hake nochmals kurz nach: Auf der HP von Yachtpaint wird auch Primocon als „...ein antikorrosiver Vinylharzprimer mit Aluminiumpigmenten“ deklariert. Somit nahm ich an, dass dieser Primer sehr ähnlich zum Sealer basiert ist. Im Datenblatt dagegenist natürlich von „Naphta“ die Rede. Irgendwie beisst sich das also... 2. Frage: wie muss ich mir den Abtrag beim 522 LF vorstellen? (Mein Dampfer läuft bis 33 kn, damit scheidet AF wohl eher aus, obwohl ich vermute, dass ich im gegenwärtigen Revier wohl eher selten Full speed gehen werde.) Also wie wird sich LF verhalten bei ca. 50 Fahrstunden nach 2 Jahren? //Bootsmann
    3 Antwort(en) | 65 mal aufgerufen
  • Avatar von Bootsmann
    09.02.2019, 17:15
    Hallo Friedrich, seit einiger Zeit lese ich immer mal wieder im Forum mit, nachdem ich bei diversen Suchmaschinen wiederholt auf darauf gestoßen bin. Um ehrlich zu sein: anfänglich war ich skeptisch bzgl. deiner wortreichen Ausführungen, die meist allem widersprachen, was ich als Bootsneuling, der sich theoretisch in vielen Foren eingelesen hat, da so an Stammtischparolen und Banalweisheiten gerade auch zu Antifoulings, zu hören bekommen hatte. Nachdem ich aber nun auch die erste Saison in praxi unterwegs war, viel selber gesehen und erprobt habe, auch zunehmend Kontakt mit Yachtservices und deren „Experten“ hatte, deren Aussagen man zunehmend als klar falsch und in zeitlichem Abstand sogar völlig konträr erlebt hatte, dämmert es mir, dass im Yachtbereich viel Schindluder getrieben wird, um „die Schafe zu melken“. Solltest du einer der wenigen Integren sein in der Branche? Ich bin jetzt an dem Punkt und will’s gern mal versuchen... Genug der Vorrede: ich suche zunächst mal was brauchbares für meine Alu-Z-Antriebe - und will weg von den üblichen Verdächtigen wie Prop-o-Drev u.ä., die jährlich auch zu erneuern sind und oft in der Wirkung eher schwächeln. Allerdings: gerade erst hab ich mich vom Yachtservice wuschig machen lassen, dass das aktuelle AF, das noch vom Voreigner gestrichen wurde, ganz „böse“, da „kupferhaltig“ sein solle. Mit viel Mühe hatte ich das jetzt entfernt - und nun plötzlich soll/will ich mir Marine 522 antun, dass ja auch Kupfer-1- und/oder -2-oxyd enthält? Du bist ganz sicher, entgegen der landläufigen Meinung in vielen Foren, Yachtservices, AF-Herstellern, dass das nicht schädlich ist?? Was macht dich so sicher? Lediglich chemisch-physikalische Theorie? Oder auch praktische Erfahrungen? Laut „Yachtservice-Experten“ sollen SPC-AF‘s für Z-Antriebe generell nicht geeignet sein, da in Gleitfahrt die oberen Antriebsteile nicht mehr umspült wird uns somit ein Abtrag nicht erfolgt. Wie würdest du argumentieren? Was passiert im entgegengesetzten Szenario, Boot wird wenig und nur langsam bewegt: findet dann kaum Abtrag statt, AF laugt aber dennoch nach 2-3 Saison‘s aus? Was passt mit der alten Trägerschicht? Verbleibt diese bei Neuanstrich, findet in diesem Fall dennoch wieder eine Schichtanreicherung statt? Ich nehme an, auch Primocon taugt als Untergrund für Marine 522? Ich frage deshalb, da a)bereits verstrichen und b) aus bestimmten Gründen ein grauer Farbton gewünscht ist, denn rostbraun... //Bootsmann PS: bitte entschuldige das forsche „DU“, aber als es mir auffiel war der Text schon geschrieben - und die Bequemlichkeit siegte über die Idee, das noch zu korrigieren...
    3 Antwort(en) | 65 mal aufgerufen
Keine weiteren Ergebnisse
Über Bootsmann

Allgemeines

Statistiken


Beiträge
Beiträge
2
Beiträge pro Tag
0,15
Diverse Informationen
Registriert seit
09.02.2019
Empfehlungen
0